Unsere Empfehlung: CMS einrichten

Leicht gemacht – CMS einrichten

Auf unserer Seite beschäftigen wir uns mit dem Thema CMS einrichten. Wir glauben das die klassische statische Webseite heute nicht mehr den Stellenwert hat. Viele Webseitenbetreiber möchten, ja müssen, mal schnell eine Änderung am Inhalt ihrer Seite vornehmen.Da kommt dann CMS einrichten ins Spiel. Darunter versteht man die Möglichkeit mit wenig Web-Kenntnisse einfache Texte einzufügen oder zu ändern. Weiterhin ist mit wenig Aufwand auch Bildmaterial geändert. Auch lässt sich dieseses in einem CMS System leicht verwalten. Mit einer einfachen Anmeldung am System sind bereits viele optische Veränderungen möglich

Auf cms-einrichten.de beschäftigen wir uns mit den Problem vieler Systeme. Insbesondere aber mit den kostenlosen CMS-Systemen von WordPress und Joomla. Bei gehören zu den meist verbreitesten Systemen mit den sich fast jeder Wunsch umsetzen lässt.

Änderung der Kategorie

Kategorie bearbeiten

Manchmal möchte man eine Kategorie seinen Artikel hinzufügen oder eine Kategorie entfernen.
Das wird eigentlich nur schwierig, wenn man viele Artikel hat. Wer das mal für 100 oder 500 Artikel gemacht hat, der weiß wovon ich spreche.

Eine Kategorie hinzufügen ist noch relativ einfach. Dafür gibt es ja die Funktion Bearbeiten innerhalb der Beiträge. Einfach die zu ändernden Arktikel mit Haken versehen, bearbeiten auswählen und auf übernehmen klicken.
Anschließend sieht das etwa so aus:

Kategorie ändern

Kategorie ändern

Das Ganze funktioniert aber nicht beim Löschen von Kategorien. Auch dafür gibt es natürlich ein nützliches Plugin.
Batch-Move Posts wp plugin ist dafür ideal. Nach der Installation kann man einfach die entsprechenden Kategorien hinzufügen oder einfach entfernen. Das macht wirklich Sinn.

Batch-Moving Posts plugin

Batch-Moving Posts plugin

 

 

 

Artikelliste nach Kategorien – 1st TEC Post-Cat-List

1st TEC Post-Cat-List plugin

Ein geniales kleines plugin. Dies gibt es allerdings nicht auf WordPress zum downloaden, sondern direkt beim Entwickler. TEC Post-Cat-List arbeitet mit shortcodes und ist sehr umfangreich einsetzbar. Es lassen sich Listen aller Kategorien mit und ohne Ausgabe der entsprechenden Artikel generieren. Sortierfunktionen sind auch vorhanden. Durch die shortcodes kann eine Kategorien- oder Artikelliste an fast allen Stellen in WordPress ausgegeben werden. Eine eigens vorhandene style.css macht die Darstellung sehr flexibel.

Die Ausgabemöglichkeiten sind fast unbegrenzt, hier nur ein paar Beispiele:

[tec-postlist number=“5″]
Zeigt eine bestimmte Anzahl der Artikel an. Der Standardwert ist alle Artikel anzeigen.
[tec-postlist catname=“plugins“]
Anzeige der Artikel einer bestimmten Kategorie nach Titelform(Slug)
[tec-postlist order=“asc“]
Aufsteigend „ASC“, niedrigster Wert zuerst (neueste Artikel).
Absteigend „DESC“ (default).
[tec-categorielist  description=“on“]
‚off'(default). Bei ‚on‘ wird die Beschreibung der Kategorie angezeigt.

Sehr gut gefällt mir auch, dass der Programmierer extrem schnell auf Anfragen reagiert bzw. in seinem Blog auf gestellte Fragen nicht nur antwortet, sondern auch Änderungen sofort umsetzt.

Das ist sehr zu empfehlen!

 

 

WordPress Theme ändern ohne wp-admin

Es gibt immer wieder Dinge, wo man denkt die gibt es doch nicht.

Man will sich in seinem Blog anmelden und anstatt die login Maske kommt eine Fehlermeldung.
Was ist passiert?
Oft ist es schwer nachvollziebar wo der Fehler liegt.

Fehlersuche
Zuerst sollte man überlegen, ob man kürzlich ein plugin installiert hat oder ein update gemacht hat.
Jetzt kann man über ftp die plugins deaktivieren. Dies mache ich, indem ich einfach die plugins umbenenne.
Jetzt versuche ich mich erneut anzumelden. Klappt es nicht, versuche ich es mit dem nächsten plugin.

Fehler im Theme

Sollte das alles nicht helfen, kann es auch direkt am Theme liegen.
Wie ändere ich aber nun das Theme, wenn ich mich nicht einloggen kann.

Auch das ist nicht so kompliziert.
Man benötigt dazu den Zugang zum phpadmin. Das heißt man muss nun direkt in der Datenbank das Theme ändern. Voraussetzung ist allerdings, dass noch ein weiteres Theme installiert ist. Meistens ist das ein Standardtheme wie z.B. twentyeleven oder deren Nachfolger.
Phpadmin finde ich meistens, wenn ich mich über mein Webhoster anmelden. Hierzu benötigt man dann den DB Benutzer und das DB Passwort.

Ich öffne die Datenbank und gebe einfach unter sql die fogende Zeilen ein:

UPDATE wp_options SET option_value = 'twentyeleven' WHERE option_name = 'template';
UPDATE wp_options SET option_value = 'twentyeleven' WHERE option_name = 'stylesheet';
UPDATE wp_options SET option_value = 'twentyeleven' WHERE option_name = 'current_theme';

und speichere dies dann anschließend.

Jetzt klappt es wieder mit der Anmeldung per wp-admin.
Allerdings ist das Problem damit natürlich nicht behoben. Da hilft evtuell dann der Support des jeweiligen Themes weiter.

 

Header widget erstellen für WordPress

Einfach ein Header widget erstellen

Ich erlebe es oft, dass man ein brauchbares, recht flexibeles und vor allem kostenloses Thema gefunden hat.
Man beginnt damit zu arbeiten und muss dann doch feststellen, dass nicht alle gewünschten Funktionen geboten werden.
Naja wie auch, denn die Vorstellungen eines „perfekten“ Themes sind ja auch richtiger Weise sehr unterschiedlich. Es kommt ja wohl immer auf den gewünschten Einsatz an.
Bei einer dieser Analysen ist mehr aufgefallen, dass das von mir gewählte Theme nicht die Möglichkeit bot, Bilder, Slider etc im Headerbereicht, also über den eigentlich Content und der Sidebar, zu platzieren.
Eine Lösung ist jedoch recht unkompliziert. Man erstellt einfach ein neues Widget und plaziert dieses als Header widget.

Hier nun der php code der in die function.php eingefügt werden muss

register_sidebar( array(
‚name‘ => __( ‚Custom Widget Area Header‘, ‚yourthemename‘ ),
‚id‘ => ‚sidebar-custom-header‘,
‚description‘ => __( ‚Custom widget area for the header of my theme‘, ‚yourthemename‘ ),
‚before_widget‘ => ‚<aside id=“%1$s“ class=“widget %2$s“>‘,
‚after_widget‘ => ‚</aside>‘,
‚before_title‘ => ‚<h3 class=“widget-title“>‘,
‚after_title‘ => ‚</h3>‘,
) );
}
add_action( ‚widgets_init‘, ‚yourthemename_widgets_init‘ );

Hinweis: Solche Änderungen lassen sich am Besten in einem Chlid-Themes umsetzen, da bei einem Theme-Update sonst alle Änderungen verloren gehen.

Das war allerdings noch nicht alles  für den Header widget. Bisher steht lediglich das neue Widget im Backend unter Widgets zur verfügungen. Ist allerdings noch nirgends auf unserer Seite platziert. Diese Platzierung, in unserem Beispiel im Header, erfolgt indem man in die header.php den folgenden Code hinzufügt:

<?php if ( is_active_sidebar( ‚sidebar-custom-header‘ ) ) : ?>
<div id=“sidebar-header“>
<?php dynamic_sidebar( ‚sidebar-custom-header‘ ); ?>
</div>
<?php endif; ?>

Ab jetzt kann ich in diesem neuen Header widget alle Funktioen einfügen, die auch in allen anderen Widgetbereichen eingefügt werden können.

Einfach mal probieren!

Theme in eine andere Sprache übersetzen

Wie kann man ein Theme in eine andere Sprache übersetzen?

Hat man ein richtiges Theme gefunden, dann ist es oft so, das viele Bereiche in Englisch formuliert sind.
Nicht jedes Theme beinhaltet automatisch eine deutsche Sprachdatei.

Jedoch ist es mit relativ wenig Aufwand möglich sich eine eigene Sprachdatei zu erstellen.

Dazu geht man in mehreren Schritten vor:

Erstens:
Zunächst benötigt man ein Poedit Programm, das sich hier herunterladen lässt:  http://www.poedit.net

Zweitens:
Nach der Installation bitte die default.po Datei mit dem Programm laden.
Diese liegt im Verzeichnis /lang im Ordner des Themes.

Drittens:
Nun die po Datei entsprechend bearbeiten.

Viertens:
Die Datei speichern. Dabei wird eine default.po und eine default.mo erstellt

Fünftens:
Jetzt müssen die Dateien entsprechend der GNU Sprachrichtlinien umbenannt werden.
z.B. in de_DE.po und de_DE.mo

Sechstens:
Die wp-config.php muss entsprechend angepasst werden und zwar unter

define (‚WPLANG‘, “);

um die oben genannten Werte (evtl. gibt es aber in der wp-config schon entsprechende Einträge.
Das Ergebnis könnte dann so aussehen

define (‚WPLANG‘, ‚de_DE‘);

Nun die wpconfig.php speichern und per ftp wieder hochladen.

Jetzt sollten die Änderungen in der Sprachdatei sich sichtbar im Themes auswirken.

Viel Spaß beim Testen!

Interessante kostenpflichtige Themes

Wer sich regelmäßig mit WordPress beschäftigt sucht auch des öfteren nach interessanten Themes für sein neues Webprojekt.

Es gibt zwar eine Unmenge an Themes direkt über WordPress. Oft stellt man dann aber fest, das diese nur in einer abgespeckten Version installiert werden. Die interessanten Funktionen gibt es dann erst in einer Kaufversion.

Wer aber nicht stundenlang über plugins oder eigene Programmierung irgendein Theme anpassen möchte, der sollte sich mal überlegen, ober nicht gleich ein „gutes“ Theme kaufen sollten. Diese bieten dann eine Fülle von Funktionen und oft gibt es auch informative Demoseiten dazu. Die Investition liegt zwischen 30 und 100$.

Flaterate Angebote für Themes

Flaterate Angebote für Themes

Mittlerweile gibt es auch einige Anbieter die ihre Themes in einer Art „Flaterate“ anbieten. Das heißt mit einer Investition nicht nur ein Theme nutzen sondern oft mehrere Dutzend. Für den einen oder anderen kann sowas interessant sein. Bei MyThemeShop in ich fündig geworden. Habe zwar dort nocht nicht investiert, aber es gibt dort auch einige brauchebare Themes die kostenlos sind. Ich habe da z.B das Theme Point für meine Webseite Internet Infoboard weportalportal3000.de modifiziert. Derzeit überlege ich mir entweder mal ein Theme zu kaufen oder auch eine Pauschale zu investieren. Wer interesse hat kann sich ja dort mal umschauen, ist allerdings alles auf Englisch.

WordPress Themes für kleines Geld

Ich habe da eine Seite gefunden, die eine Vielzahl von recht interessanten Themes anbietet.
Dort gibt es derzeit über 60 verschiedene Themes zum download. Neben der Worpress Ausgabe gibt es auch eine HTML5-Version oder auch Photoshop Files zum download.
Die Themes sind eigentlich alle recht gut, wobei nicht alle technisch auf dem neusten Stand sind. Weitere Details finden sich auf der homepage des Anbieters: http://www.cssigniter.com
Ein Shop, denn ich mit cssigniter umgesetzt habe könnt ihr Euch hier ansehen:

http://shop.geld-verdienen-portal24.de/

Viel Spaß beim stöbern!

Weitere Sicherung bei massiven Hackerangriffen

Wenn man einen massiven Hackerangriff ausgesetzt ist besteht neben den oft erwähnten Sicherungsmöglichtkeiten wie zum Beispiell .htaccess und .htpasswd auch noch eine schnelle vorübergehende Unterstützung.

Einfach im Verzeichtnis \wp-admin die Datei admin.php löschen.
Dann kein eigenlich keine Anmeldung mehr erfolgen und man wird den Hackerangriff vielleicht schneller wieder los.

Natürlich darauf achten, dass man sich die admin.php vorher gesichert hat!

.htaccess nach Brute-Force-Attacken

Oft wird wpress durch Hackerangriffe mit vielen Login-Versuchen belegt. Einige Server sperren darauf den Zugang zum admin-Bereich nach solchen Brute-Force-Attacken. Man kann sicherlich darüber streiten, ob das richtig ist.

Fakt ist allerdings, das man wegen dieser Brute-Force-Attacken und den .htaccess Passwortschutz einrichten muss. Das ist relativ unkompliziert per ftp machbar. Nachteil man muss nun vor der eigentlichen Wpress Anmeldung ein eigenen usernamen und passwort eingeben bzw generieren lassen.

hier nun die Daten:
.htaccess
# BEGIN WordPress
<IfModule mod_rewrite.c>
RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteRule ^index\.php$ – [L]
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteRule . /index.php [L]
</IfModule>
# END WordPress
AuthName „BruteForce“
AuthType Basic
AuthUserFile /var/www/xxxxxx/html/xxxxxx/.htpasswd
<FilesMatch „wp-login.php“>
require valid-user
</FilesMatch>

***xxxx steht für die Pfadangabe

.htpasswd
einbenutzername:$1$Lhxk1321$8p5O8vSYwcAu3ecD/ZcxWQ

**hier bitte einen sicheren Benuternamen wählen und das Passwort generieren lassen,
z.B. bei: http://www.php-space.info/php/space/htpasswd-generatoren.php

Das Ganze dann nur noch per ftp hochladen.